Fachfirmen und Fachleute finden

           Zäune, Mauern, Hecken

Finden Sie Experten für Zäune, Mauern und Hecken - oder machen Sie es selbst

Zäune, Mauern und Hecken setzen Grenzen, bieten Sichtschutz, Windschutz, Schallschutz und rahmen Garten, Grundstück, Areale oder Beete ein

Zäune, Mauern oder Hecken? Im Bild ein einfacher Maschendrahtzaun mit strenger, dichter Formhecke, die zur Straße abgenzt.(Garten-) Zäune, Mauern und Hecken umranden Garten, Grundstücke, Beete, Bereiche. Sie zeigen damit Grenzen auf, strukturieren, können Sichtschutz, Windschutz und Schallschutz bieten und Verschmutzungen fernhalten. Außerdem können sie kleine Kinder und Tiere davon abhalten, einen abgegrenzten geschützen Bereich zu verlassen.

Die Gartenbegrenzung ist ein optisches Statement: Ein hölzerner Gartenzaun sagt etwas anderes als eine schmiedeeiserne Umrandung, ein Maschendrahtzaun etwas anderes als eine Naturstein-Mauer und eine freiwachsende, bunte Hecke etwas anderes als eine dichte, mehrere Meter hohe Sichtschutzhecke.

Welche Signale, wollen Sie mit Ihrer Grundstückseinfassung senden, welche Aufgaben soll sie erfüllen? Was immer Sie wählen (oder kombinieren), sollte sowohl zum Haus und Ihrem Stil passen als sich auch harmonisch einfügen in die Gegend, in der das Grundstück liegt. Außerdem müssen Sie sich an die Regelungen im Bebauungsplan oder der Gemeindeverordnung halten bzw. sich mit den Nachbarn absprechen.

Da ich keine Rechtsberatung leisten kann, empfehle ich Ihnen, sich bezüglich Vorschriften und Genehmigungen bei Ihrer Gemeinde zu informieren.

Ansprechpartner für eine qualifizierte Beratung, den Bau bzw. die Pflanzung, die Reparatur oder die Pflege/Schnitt etc. sind vor allem Garten-und  Landschaftsbau-Betriebe. Lassen Sie sich Lösungen live oder auf Fotos zeigen, fragen Sie nicht nur nach den Kosten für (Pflanzen-) Material und Bau/Anlage, sondern auch nach dem Pflege- bzw. Reparaturaufwand der verschiedenen angebotenen Lösungen.

Anzeige
handwerker-versand.de - Der Online-Shop für alle Hand- und Heimwerker
 

Zäune - bauen, reparieren, sanieren,  streichen lassen

Zäune aus verschiedenen Materialien (Holz, Bambus, Metall, Kunststoff werden ganz unterschiedlich hergestellt, gebaut, sind unterschiedlich reparaturanfällig und benötigen später auch ganz unterschiedliche Pflege.

Holzzäune gibt es als Jägerzaun, Staketenzaun, Bretterzaun, Lattenzaun,  geflochtenen Zaun etc. Als Materialien eignen sich u. A. Fichte, Kiefer, Lärche, Robinie, Douglasie, Buche, Weide (z. B. geflochtene Zäune aus den biegsamen Weiden-Trieben) sowie verschiedene Tropenhölzer. Heimische Hölzer können inzwischen mit verschiedenen Verfahren (z. B. Thermobehandlung oder Paraffin-Konservierung) sehr haltbar gemacht werden, so dass auch Zäune aus heimischem Holz eine sehr lange Lebensdauer haben können und wenig Pflegeaufwand machen.

Bambuszäune können sowohl als Sichtschutz konstruiert werden als auch als elegante, blickdurchlässige Garteneinfassungen und -tore gestaltet sein.

Aus Metall gibt es schmiedeeiserne Zäune, Metall-Schmuckzäune, Stahlgitterzäune, Maschendraht-Zäune. Schmiedeeiserne Zäune und Metall-Schmuckzäune sind praktisch unkaputtbar und man kann sie sich sogar individuell herstellen lassen. Stahlgitterzäune und Maschendrahtzäune haben mehr praktische als Schmuck-Funktionen.

 

 

Zäune als Sichtschutz

Holzzäune und Bambuszäune können als vollkommen blickdichter Sichtschutz gebaut werden (Sichtschutzwand aus Holzbrettern oder Bambus, Lamellenzaun, Dichtzaun, geflochtener Weidenzaun) - es ist allerdings zu klären, ob der Bebauungsplan bzw. die Gemeindeverordnung einen Sichtschutzzaun in der notwendigen Höhe gestattet. Auf der Grenze zum Nachbarn hin gilt beispielsweise in der Regel, dass dieser auch einverstanden sein muss. Falls ein Sichtschutzzaun nicht gestattet ist, bleibt noch die Möglichkeit “private” Areale im Garten wie Terrasse oder eine Sitzecke mit einem Sichtschutz-Element zu versehen. Pergolen (Pergola, bepflanztes Rankgitter) sind i. d. Regel planungs- / bauordnungsrechtlich zulässig, dürfen aber auch nicht den Nachbarn beeinträchtigen, wie es in einer engen Reihenhausanlage der Fall sein könnte.

Hecken - pflanzen, pflegen schneiden/formen

Hecken haben unterschiedlichen Platzbedarf und unterschiedliche Pflegeansprüche. Im Bild eine bunte freiwachsende Hecke aus Blütensträuchern u. a.

Hecken sind attraktiv und je nach Pflanzenwahl wirken sie eher natürlich (z. B. gemischte, wenig beschnittene Hecken) oder formell (stark durch Schnittmaßnahmen geformte Hecken, Formhecken z. B. aus Buchsbaum oder immergrünen Gehölzen). Hecken werden als Grundstücksbegrenzung oft mit anderen Einfassungen (Zäunen, Mauern)  kombiniert. Sie haben nicht nur als “Raumteiler”, sondern auch als Sichtschutz und Windschutz eine große Bedeutung. Je nach Art der Hecke, der gewählten Pflanzen, der Schnittmaßnahmen (Hecke schneiden - warum, wann, wie) braucht die Hecke mehr oder weniger Platz, wird unterschiedlich dicht und hoch.

Hecken kann man aber nicht nur nach optischen und funktionalen Gesichtspunkten auswählen, denn Pflanzen haben Ansprüche an den Boden und Standort - entweder müssen die Heckenpflanzen entsprechend ausgewählt werden oder die Standortbedingungen müssen angepasst werden (z. B. Boden ausgetauscht oder aufgekalkt werden etc.).

Entscheidungen, die bei der Heckenwahl gefällt werden müssen und bei denen man sich von einem GaLaBauer für den eigenen speziellen Fall beraten lassen sollte: frei wachsende Hecke (“natürliche Hecke”, “bunte Hecke”)  oder geschnittene Hecke (Formhecke), immergrün oder laubabwerfend, Breite der Hecke (wie viel freie Fläche des Gartens wird dadurch weggenommen), Höhe der Hecke bei Pflanzung, nach 5 Jahren, 10 Jahren, zu erwartender Pflege- und Schnittaufwand etc.

Beispiele für immergrüne Heckenpflanzen: Berberitze, Buchsbaum, Eibe, Feuerdorn, Heckenkirsche, Lavendel, Leylandzypresse, Liguster, Rhododendron, Riesenlebensbaum, Scheinzypresse, Stechpalme

Beispiele für laubabwerfende Heckenpflanzen: Berberitze, buche Flieder, Forsythie, Hainbuche, Falscher Jasmin, Rose, Sanddorn, Schneebeere, Weißdorn, Zierkirsche, Zierquitte

Hecken als Sichtschutz

Damit eine Hecke als Sichtschutz wirkt, ist eine entsprechende Höhe und Dichte erforderlich. Immergrüne Hecken aus Eibe, Stechpalme, Lebensbaum und Scheinzypresse sind auch im Winter blickdicht und müssen nur einmal im Jahr geschnitten werden.
Eiben (Taxus) wachsen allerdings sehr langsam und Samen und Pflanze sind giftig.
Auch Stechpalme (Ilex) wächst eher langsam, sind aber wegen der Schmuckwirkung der Blätter und Früchte beliebt.
Lebensbaum (z. B. Thuja occidentalis, Thuja plicata) dagegen wächst schnell und schafft sehr schnell einen guten Sichtschutz. Etwas langsamer ist die Scheinzypresse (Chamaecyparis). Siehe auch Hecken, Rankgitter, Sichtschutz bei www.hobbygarten.de

Mauern

Mauern können aus Naturstein (klassisch mit Mörtel oder trocken gestapelt als Trockenmauer), Betonsteinen, Klinkersteinen, Betonfertigteilen u. a. gebaut werden.

 

[home] [Garten] [Gartenanlage] [Zäune, Hecken] [Garten erneuern] [Gartenpflege] [Gartenhilfe] [Baumfällen]
[Impressum | Datenschutz | Disclaimer | Werbepartner]
[Garten-Forum]

©

Facebook 

 

tinto bei G+

 

 

 

 

 

Anzeigen
Gartentechnik_160x600